Der Bundestag hat am 17. September die Reform des Wohnungseigentumsgesetzes beschlossen. Zum 1. Dezember tritt nun das neue Gesetz in Kraft und stellt die Immobilienverwaltung endlich auf eine neue zukunftsfähige und wohl rechtssichere Basis. Das jahrelange Engagement des VDIV Deutschland, der sich mit Nachdruck für eine umfassende Novellierung des nicht mehr zeitgemäßen Regelwerks einsetzte, hatte Erfolg. Angefangen mit einem ersten Gutachten zur Harmonisierung von WEG- und Mietrecht im Jahr 2012 bis heute gab es keinen Verband, der sich so konsequent und beharrlich für eine Reform einsetzte wie der VDIV Deutschland. Immobilienverwaltungen können künftig effizienter agieren, wichtige energetische Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen werden nicht länger durch die Blockadehaltung einzelner Eigentümer verhindert.

Besonders profitieren wird unsere Branche aber von der Aufwertung der Tätigkeit des WEG-Verwalters durch den nun endlich eingeführten Sachkundenachweis. Künftig erhält jeder Eigentümer das Recht – nach einer Übergangszeit von mehr als drei Jahren – vom Verwalter einen Sachkundenachweis einfordern zu dürfen, der ausschließlich bei der Industrie- und Handelskammer absolviert werden kann. Damit schließt sich für den VDIV Deutschland ein Kreis, der mit der Vorlage eines Verfassungsgutachtens zur Machbarkeit durch die Kanzlei Prof. Zuck (Stuttgart, 2011) begann und zuletzt seinen Abschluss in Einzelgesprächen mit den Berichterstattern der Regierungskoalition fand. Denn im Gesetzentwurf stand der Sachkundenachweis nicht. Die nun abschließend gefundene zivilrechtliche Regelung im neuen WEG ist daher auch mehr als ein Kompromiss. Es ist eine Zäsur! Unsere Branche wird durch das Gesetz aufgewertet. Dieser neuen Verantwortung für die Eigentümer mit entsprechend erweiterten Befugnissen werden wir uns mit Freude stellen, entstehen doch dadurch neue Perspektiven.

Die Weiterbildungspflicht ist von dieser Neuregelung unbenommen. Übrigens: Für alle Immobilienverwalter, die bereits seit 2018 tätig sind, endet am 31. Dezember 2020 der erste dreijährige Weiterbildungszeitraum. Der Gesetzgeber sieht verpflichtend 20 Stunden in drei Jahren vor, Mitglieder der VDIV-Landesverbände erbringen in diesem Zeitraum im Rahmen der freiwilligen Selbstverpflichtung 45 Stunden. Nachdem der VDIV Deutschland und seine Landesverbände bereits seit Jahren zahlreiche Fachseminare und Kongresse sowie nun auch Online-Seminare zu zahlreichen praxisrelevanten Themen durchführen, haben wir ab Oktober ein zusätzliches Angebot: Wir eröffnen eine reine Online-Bibliothek für die Wohnimmobilienverwaltung. Sie bietet Lerneinheiten verschiedener Länge, die rund um die Uhr, ortsungebunden und den individuellen inhaltlichen Interessen entsprechend zur beruflichen Weiterbildung genutzt werden können. Die Weiterbildungszeiten werden dabei minutengenau dokumentiert. Mitglieder der VDIV-Landesverbände profitieren dabei von deutlich vergünstigten Konditionen – ein weiterer Mehrwert der Mitgliedschaft in unserer Gemeinschaft. Alle Details erfahren Sie in Kürze über Ihre Landesverbände.