Neue Heizungsförderung unter Vorbehalt

Trotz der unklaren Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen hat der Haushaltsausschuss des Bundestages die Neufassung der Richtlinie für die Bundesförderung effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG EM) gebilligt. Sie sieht strukturelle Veränderungen und höhere Fördersätze ab 1. Januar 2024 vor.

Weiterlesen »

Deutschlands Heizungen sind veraltet

Heizungsanlagen in deutschen Wohnungen sind heute im Schnitt 13,9 Jahre alt (2019: 17,0 Jahre). Doch nach wie vor ist jede dritte Heizung älter als 20 Jahre. Das sind zwei zentrale Ergebnisse der neuen Studie „Wie heizt Deutschland?“. Sie wurde auf Grundlage von Interviews mit rund 6.500 Haushalten in ganz Deutschland erstellt.

Weiterlesen »

Wachstumschancengesetz: Geringe Effekte erwartet

Mit dem Wachstumschancengesetz will die Bundesregierung die Wirtschaft ankurbeln. Es sieht neben einer Investitionsprämie und steuerlichen Anreizen zahlreiche Entlastungen für Unternehmen vor. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) prognostiziert jedoch geringe Effekte. Auch für Immobilienverwaltungen bleiben Unklarheiten.

Weiterlesen »

Energieökonomen halten einen Großteil der aktuellen Energieausweise für „praktisch unbrauchbar“

Experten der der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen bewerten die Aussagekraft von aktuellen Energieverbrauchsausweisen für Gebäude derzeit kritisch. Hintergrund sind die stark schwankenden Verbräuche bedingt durch die Corona-Zeit und den russischen Angriffskrieg.

Weiterlesen »

60 Milliarden Euro für Klimaschutzmaßnahmen fehlen

Der zweite Nachtragshaushalt 2021 ist verfassungswidrig und nichtig. Dieses Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat weitreichende Folgen: Damit ist der Klima- und Transformationsfonds (KTF) um 60 Milliarden Euro geschrumpft. Die waren für viele Klimaschutzprojekte fest eingeplant. Die Ampel will nun den Wirtschaftsplan des Fonds zügig überarbeiten.

Weiterlesen »

Erhebliche regionale Unterschiede bei Energieeffizienz von Wohnungsgebäuden

In der Immobilienvermarktung gewinnt der Faktor Energieeffizienz immer mehr an Bedeutung. Eine aktuelle Analyse der Online-Datenbank Geomap dokumentiert erhebliche regionale Unterschiede. Danach ist die Effizienzrate im thüringischen Suhl am höchsten, in Wilhelmshaven am niedrigsten.

Weiterlesen »

Energieökonomen halten einen Großteil der aktuellen Energieausweise für „praktisch unbrauchbar“

Experten der der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen bewerten die Aussagekraft von aktuellen Energieverbrauchsausweisen für Gebäude derzeit kritisch. Hintergrund sind die stark schwankenden Verbräuche bedingt durch die Corona-Zeit und den russischen Angriffskrieg.

Weiterlesen »

60 Milliarden Euro für Klimaschutzmaßnahmen fehlen

Der zweite Nachtragshaushalt 2021 ist verfassungswidrig und nichtig. Dieses Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat weitreichende Folgen: Damit ist der Klima- und Transformationsfonds (KTF) um 60 Milliarden Euro geschrumpft. Die waren für viele Klimaschutzprojekte fest eingeplant. Die Ampel will nun den Wirtschaftsplan des Fonds zügig überarbeiten.

Weiterlesen »

Erhebliche regionale Unterschiede bei Energieeffizienz von Wohnungsgebäuden

In der Immobilienvermarktung gewinnt der Faktor Energieeffizienz immer mehr an Bedeutung. Eine aktuelle Analyse der Online-Datenbank Geomap dokumentiert erhebliche regionale Unterschiede. Danach ist die Effizienzrate im thüringischen Suhl am höchsten, in Wilhelmshaven am niedrigsten.

Weiterlesen »

Energieökonomen halten einen Großteil der aktuellen Energieausweise für „praktisch unbrauchbar“

Experten der der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen bewerten die Aussagekraft von aktuellen Energieverbrauchsausweisen für Gebäude derzeit kritisch. Hintergrund sind die stark schwankenden Verbräuche bedingt durch die Corona-Zeit und den russischen Angriffskrieg.

Weiterlesen »
( Seite 1 von 38 )